Blondies (Mark Bittman’s Butterscotch Brownies)

IMG_2554

Es ist jetzt schon mehr als ein Jahr her, dass ich den letzten Blogpost geschrieben. Dafür eine große Entschuldigung an meine Fans (hi Eva, hallo Kirthi!), die mich über alle möglichen Kanäle gebeten haben doch mal wieder etwas neues zu posten. Die Brownie-Obsession dieses Blogs ist ja schon recht gut bekannt (siehe hier, hier, hier, hier, hier, hier oder hier). Hier jetzt mal eine Brownie-Version ohne Schokolade (wobei man Schokoladenstücke oder was man will reintun kann). In Ahnlehnung an Brownies heißen diese Leckereien Blondies (nicht das „e“ vergessen sonst wird es der Hund über den Guido Knopp immer Reportagen macht).

Da ich diese Blondies in den letzten 3 Monaten bereits ca. 8 mal gemacht habe, sind sie ein optimaler Kandidat für diesen Blog. Leider war es in dem trüben Winterwetter bis ich sie fertig hatte recht dunkel daher ein etwas unscharfes Bild oben. Ich kann aber garantieren, dass diese Blondies superlecker sind. Man kann sie auch endlos variieren, da es ein wirklich sehr simples Rezept ist (nur Butter, Zucker, Ei, Mehl, Salz, Vanilla). Das Rezept ist mal wieder aus Mark Bittman’s „How to Cook Everything“ Kochbuch und wird auch im Internet vielseitig gelobt (zB bei Food52 oder Smitten Kitchen natürlich). Die Idee die Butter zu bräunen habe ich durch die Lektüre der Blogs. Die Blondies schmecken toll pur, aber man kann auch Schokoladenstücke, Nüsse, Trockenfrüchte, Kokosnuss, Toffee etc einfügen (etwa 1 1/2 Tassen voll). Hier nun endlich das neue Rezept:
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Brownies, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Pumpkin Pie (Kürbis Pie)

IMG_2488Der beliebteste Eintrag bei weitem auf diesem Blog ist mein „Rezept“ für Kürbismus als Ersatz für amerikanischen Kürbis in Dosen. Das wichtigste amerikanische Kürbisrezept habe ich aber noch nicht gepostet.

Thanksgiving ohne Pumpkin Pie ist ziemlich unvorstellbar, aber auch sonst ist ein Pumpkin Pie ein leckerer Herbstnachtisch (oder in egal welcher Jahreszeit, wenn man das Kürbispüree eingefroren hat). Ich habe dieses Rezept das erste Mal für kanadisches Thanksgiving in Rom gemacht und da ich in Italien nur Butternut Kürbisse finden konnte, habe ich es mit eingekochtem Butternut-Kürbis gemacht (den muss man allerdings vor dem Einkochen schälen, dafür zerfällt der ziemlich stark beim Kochen).

Weil ich den Pie am Morgen nach meiner Geburtstagsfeier gemacht habe und es mir etwas aufwändig erschien „richtige Pie-Kruste“ mit Butter und Ausrollen zu machen (was ich immer noch nicht so richtig gut kann auch wenn alle Blogs immer schreiben wie einfach das sei…), habe ich die einfache „No-Roll-Pie Crust“ von meiner Tante gemacht. Meine Pie-Form ist etwas kleiner als für das Rezept vorgesehen und es hat nicht die ganze Kürbismischung reingepasst, also habe ich den Rest in Muffinforms gekippt und so gegessen. Bei einer Form mit ca. 22cm Durchmesser sollte es das Problem aber nicht geben.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Slutty Brownies (Chocolate Chip Cookie-Oreo-Brownies)

IMG_2469Slutty Brownies sind ja schon eine ganze Weile eine Internet-Sensation. Chocolate Chip Cookies, Oreos und Brownies werden einfach in Lagen gebacken und machen einen sensationell dekadenten Brownie. Ich habe das „Rezept“ hier gefunden, aber statt Backmischungkekse oder Backmischungbrownies habe ich die Teige für Chocolate Chip Cookies und Brownies selbst gemacht.

Den Teig für diese Chocolate Chip Cookies hatte ich tiefgefroren noch im Tiefkühlfach, aber es würde bestimmt auch gut mit allen anderen Chocolate Chip Cookies Teigen funktionieren. Das Brownie Rezept sind die besseren Brownies der Welt. Und so einfach kommen die Slutty Brownies zusammen:

1) Eine Brownie-Form mit dem Chocolate Chip Cookie Teig auslegen (besser wäre es glaube ich gewesen, hätte ich sie ausrollen können, aber da der Teig tiefgefrorern war, habe ich ihn in Kreise geschnitten und gleichmäßig verteilt. Dann Oreos darauf verteilen.

IMG_2463

2) Den Brownie-Teig machen und auf die Chocolate Chip Cookies und Oreos kippen.

IMG_2466

3) Die Brownies wie nach Rezept ca 30-4o Minuten backen. In viele kleine Stücke schneiden und mit vielen Menschen teilen!IMG_2468

Veröffentlicht unter Brownies, Kekse, Ridiculous | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Bier Brownies (Brownies with Beer)

IMG_2461[1]

Noch ein Tag, noch ein Brownie-Rezept. Dieses Mal ist dies ein Brownie mit Bier, was den Brownies eine sehr leckere herbe Note gibt, aber durch Unmengen an Zucker und Schokolade sind die Brownies immer noch sehr schokoladig. Ich hatte noch etwas leckeres Homebrew-Bier von der sensationellen Berliner Mikrobrauerei „Wasser und Brot“ da und habe das Bier (ich glaube Pale Ale?) statt Stout (umm auf deutsch glaube ich dunkles Bier? Sein wir ehrlich, ich habe keine Ahnung von Bier) genommen, aber dafür etwas länger eingekocht. Das Resultat war super und die Brownies sind ein tolles Geschenk für die Biertrinker im Freundeskreis. Selbst der zunächst geschockte Homebrewer (Zitat: „Was, du nimmst mein tolles Homebrew-Bier zum backen!?“) ist von diesen Brownies begeistert gewesen.

Das Rezept habe ich grob von bon appetit, wobei ich die Brownies ohne Frosting gemacht habe. Ich habe leider keine Fotos vom Prozess, nur von den fertigen Brownies, aber versuche mit klaren Anleitungen das zu kompensieren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Brownies, Ridiculous | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Brownie Cookies

IMG_2301

Dieser Blog hat ja eine leichte Brownie-Obsession (siehe hier, hier, hier und hier). Dieser Tradition folgend kommt jetzt ein Rezept für Schoko-Kekse, die stark an Brownies erinnern. Das Rezept stammt aus dem Smitten Kitchen Cookbook (wo die Kekse Brownie Roll-Out Cookies heißen), ist einfach gemacht und sehr lecker. Mehr gibt es nicht wirklich zu sagen. Ans ausrollen!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Brownies, Ridiculous | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Vanilla Extrakt selber machen

IMG_2113

Eine sehr wichtige Zutat in amerikanischen Rezepten ist Vanilla-Extract. Ich schreibe zwar immer, dass man Vanille-Zucker nehmen kann, aber eigentlich ist das nicht so gut wie richtiges Vanilla-Extract. Zum Glück kann man Vanilla Extract ganz einfach selber machen. Dazu einfach ein paar Schoten aufschneiden und in ein Glas mit starkem Alkohol (billiger Fuselvodka von der letzten Party ist dafür genau richtig). Dann ein paar Monate ziehen lassen und ratzfatz hat man sein eigenes Vanilla-Extrakt.   Eine sehr wichtige Zutat in amerikanischen Rezepten ist Vanilla-Extract. Detailliertere Anleitung hier.IMG_2103 IMG_2104

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar